Wer unter Durchfall leidet, muss nicht automatisch auf Nahrung verzichten. Im Gegenteil: Dem Körper gehen während dieser Zeit wichtige Nährstoffe und Mineralien verloren und es wird ihm vor allen Dingen eine erhebliche Menge Flüssigkeit entzogen. Allerdings sollte die Kost unbedingt der akuten Situation angepasst werden und natürlich sollten Sie auch den Auslöser für Ihre Durchfallerkrankung berücksichtigen.

Grundsätzlich ist eine sogenannte Schonkost zu empfehlen. Was sich dahinter verbirgt, welche Nahrungsmittel bei Durchfall geeignet sind und was Sie bei Durchfall essen dürfen, verraten wir Ihnen in diesem Ratgeber.

Was kann ich bei Durchfall essen?

Bei Durchfall sollte dem Körper weiterhin Nahrung zugeführt werdenVon Durchfall – oder auch Diarrhö – spricht man, wenn der Betroffene mehr als dreimal täglich Stuhlgang hat und sich dieser durch eine extrem weiche bis flüssige Konsistenz auszeichnet.

Es gibt für Durchfallerkrankungen unterschiedliche Auslöser, die von einem Magen-Darm-Virus über eine Erkrankung durch verdorbene Lebensmittel bis hin zur Auswirkung von psychischen Belastungen wie Stress und Nervosität reichen.

Manchmal geht Durchfall mit vollkommener Appetitlosigkeit einher, manchmal macht sich trotz der Diarrhö ein Hungergefühl bemerkbar. Komplett auf Nahrung sollte kein Patient mit Durchfall verzichten. Denn normalerweise wird dem Nahrungsbrei im Darm das Wasser sowie Nähr- und Mineralstoffe entzogen und dem Körper zugeführt. Bleibt dies aus, erleidet der Patient eine Unterversorgung und dehydriert. Dies gilt es zu verhindern.

Selbst wenn Sie also keinen Hunger verspüren, müssen Sie etwas essen bei Durchfall. Wir verraten Ihnen im Folgenden, was gut für Sie und Ihren Darm ist – und was Sie lieber nicht verzehren sollten.

Zwieback bei Durchfall

Er ist vermutlich ein weit verbreiteter Klassiker bei Durchfall: Zwieback, wie zum Beispiel Holle Bio Baby Dinkel Zwieback (200 g). Er enthält kaum Fett und ist leicht bekömmlich. Darüber hinaus kann er Flüssigkeit gut binden. Allerdings sollten Sie ihn bei Durchfall pur und ohne Belag verzehren.

In keinem Fall sollten Sie auf die Sorten ausweichen, die mit Schokolade oder Kokosflocken angereichert sind. Statt Zwieback eignet sich übrigens auch trockenes Weißbrot.

Geriebener Apfel bei Durchfall

Apfel mit Schale essen kann bei Durchfall helfenWer einen Apfel bei Durchfall essen möchte, der sollte ihn in jedem Fall mit Schale verzehren. Denn darin ist der Ballaststoff Pektin enthalten. Dieser wird aber erst freigesetzt, wenn der Apfel gerieben und idealerweise etwa 15 Minuten stehen gelassen wird.

Das darin enthaltene Pektin quillt im Darm auf, bindet die Flüssigkeit und macht die Konsistenz des Stuhls fester. Auch etwaige Krankheitserreger werden besser aufgenommen und ausgeschieden.

Pürierte Banane bei Durchfall

Ebenso wie im geriebenen Apfel, ist auch in der Banane der nützliche Ballaststoff Pektin enthalten, der die Flüssigkeit bindet, Krankheitserreger ausschwemmt und den Stuhl fester macht. Bei Durchfall Bananen zu essen hat sich darüber hinaus bewährt, weil in ihnen viel Magnesium und Kalium enthalten ist, die den Mineralstoffverlust ausgleichen können. Sie können die Banane pürieren oder auch mit einer Gabel zerdrücken.

Reis bei Durchfall

Reis Essen kann bei Durchfall dem Körper helfenBei Durchfall Reis zu essen ist durchaus sinnvoll und kann helfen, die Symptome schneller zu bekämpfen. Denn beim Kochen mit Wasser entstehen sogenannte Schleimstoffe, die das Wasser im Körper besser binden und damit dem Flüssigkeitsverlust entgegenwirken können.

Kochen Sie den Reis mit etwas Salz oder Brühe auf und führen Sie dem Körper auf diesem Weg Elektrolyte zu, die durch den Durchfall übermäßig ausgeschieden wurden.

Kartoffeln bei Durchfall

Kartoffeln schonen den angegriffenen Darm und liefern dem Körper viel Kalium. Sie können sie in Wasser und mit etwas Salz gegart essen oder einen Brei anfertigen – allerdings ohne Zugabe von Milch, Sahne oder Butter.

Achten Sie darauf, dass die Kartoffeln keine grünen Stellen haben. Diese enthalten leicht giftige Stoffe und können den Durchfall verstärken sowie zu Erbrechen führen.

Bestseller bei apodiscounter

Imodium akut lingual Schmelztabletten bei akutem Durchfall (12 stk)

Highlights von Imodium akut lingual Schmelztabletten bei akutem Durchfall

  • Praktisch und diskret für unterwegs
  • Einfach ohne Wasser einzunehmen
  • Angenehmer Minzgeschmack
€ 12,97*
€ 9,39*

Lopedium akut bei akutem Durchfall (10 stk)

Highlights von Lopedium akut bei akutem Durchfall

  • Wirkt schnell und zuverlässig
  • Beruhigt den Darm für viele Stunden
  • Sehr gut verträglich
  • Ideal auf Reisen
€ 5,07*
€ 2,69*

Perenterol forte 250mg (50 stk)

Highlights von Perenterol forte 250mg

  • Zur Vorbeugung und bei akutem Durchfall
  • Für Erwachsene und Kinder ab 2 Jahre
  • Stabilisierung der Darmflora
€ 39,95*
€ 25,99*

UZARA 40mg (50 stk)

Highlights von UZARA 40mg

  • wirkt rein pflanzlich
  • ist gut verträglich
  • reduziert den Durchfall rasch und sanft
€ 13,78*
€ 7,69*

Gekochte Möhren bei Durchfall

Bei Durchfall kann gekochte Möhren essen sehr wirkungsvoll seinAuch Möhren enthalten, wie Äpfel und Bananen, einen hohen Anteil an Pektin, wirken leicht stopfend und binden Flüssigkeit im Körper.

Werden die Möhren gekocht, entstehen sogenannte Oligosaccharide. Diese Zuckermoleküle ähneln den Darmrezeptoren sehr. Statt an der Darmwand, siedeln sich die Bakterien, die den Durchfall verursachen, nun an diesen Molekülen an und werden schneller ausgeschieden.

Ein sehr bewährtes Rezept bei Durchfall ist die sogenannte “Morosche Möhrensuppe”. Diese ist nach ihrem Erfinder Professor Ernst Moro benannt worden, der als Kinderarzt in Heidelberg tätig war und es bereits Anfang des 20. Jahrhunderts geschafft hat, mit dieser Suppe die Sterblichkeitsrate von Kindern bei Durchfall erheblich zu senken. Mehr Informationen zu Durchfall bei Kleinkindern und auch Durchfall bei Babys erhalten Sie in unseren separaten Ratgebern.

Für die Morosche Möhrensuppe kochen Sie 500 g Karotten etwa 60 Minuten in einem Liter Wasser. Anschließend wird die Flüssigkeit abgegossen und die Möhren püriert. Der Brei wird erneut auf die Menge von einem Liter Wasser aufgefüllt und mit einem Teelöffel Salz gewürzt. In kleinen Portionen über den Tag verteilt essen.

Gemüsebrühe bei Durchfall

Eine Gemüsebrühe ist bei Durchfall ideal, weil sie nicht nur den Flüssigkeitsverlust abdeckt, sondern den Körper auch mit notwendigen Nährstoffen versorgt. Wenn Sie auch die Einlage mitessen – gut durchgekocht –, geben Sie dem Magen-Darm-Trakt eine gute Gelegenheit, seine Arbeit wieder aufzunehmen, ohne ihn zu belasten.

Haferflocken bei Durchfall

Haferflocken gelten als beruhigend. Allerdings kommt es auf die Sorte an. Bei Durchfall eignen sich die zarten Schmelzflocken besser, weil sie leichter verdaulich sind. Am besten bereiten Sie sie mit etwas Wasser oder Gemüsebrühe als Brei zu.

Bei Durchfall sollte ausreichend getrunken werden

Was kann ich bei Durchfall trinken?

Bei Durchfall ist es äußerst wichtig, den Flüssigkeitshaushalt wieder ins Gleichgewicht zu bringen. Wir verraten Ihnen im Folgenden, was man bei Durchfall trinken kann.

Wasser bei Durchfall

Wasser ist bei Durchfall ideal. Ob aus der Leitung, wenn Sie über eine entsprechende Trinkwasserqualität verfügen, oder aus der Flasche spielt keine Rolle. Bitte nehmen Sie aber nur stilles Wasser während der Durchfall-Phase zu sich. Kohlensäurehaltige Getränke sind zu belastend für den angegriffenen Magen-Darm-Trakt.

Zudem empfiehlt es sich eine Elektrolytlösung einzunehmen. Um den Elektrolytverlust auszugleichen, können Sie beispielsweise Diarrhoesan elektrolyt Plv.z.her.e.lsg.z.einnehmen (10 stk) oder auch Saltadol Glucose-Elektrolyt-Mischung (12 stk) mit Wasser mischen und als Getränk einnehmen.

Kräutertee bei Durchfall

Kräutertees geben dem Körper nicht nur den verlorenen Flüssigkeitsanteil zurück, sondern können sehr beruhigend auf Magen und Darm wirken.

Idealerweise trinken Sie bei Durchfall Fenchel-, Kümmel- oder Anistee. Folgende Produkte erhalten Sie in unserer Online Apotheke:

Auch eine Mischung der drei Teesorten und andere Verdauungstees können sehr wirksam sein. Bitte trinken Sie den Tee in kleinen Schlucken und nicht zu heiß.

Was sollte ich bei Durchfall nicht essen und trinken?

Auf einiges sollten Sie bei Durchfall dringend verzichten, um Magen und Darm nicht unnötig zu belasten:

Sind sehr fetthaltig. Ein möglicher Laktasemangel während des Durchfalls kann dazu führen, dass der Milchzucker nicht optimal verdaut werden kann. Dies kann zu einer Verstärkung des Durchfalls führen. Dem Laktasemangel können Sie mit Präparaten wie den Lactase 6.000 Fcc Kapseln von apo-discounter (90 stk) entgegenwirken.

 

Können sowohl das Volumen als auch die Häufigkeit des Stuhlgangs negativ beeinflussen.

Würden den Magen und Darm unnötig belasten. Gleiches gilt für zu heiße, zu kalte und zu saure Nahrungsmittel.

Stellen ebenfalls eine hohe Belastung für den Verdauungsapparat dar.

Durch diese wird vermehrt Wasser an den Darm abgegeben. Dies hat einen nachteiligen Effekt bei Durchfall.

Gemüse oder Obst, aber auch Fleisch, sollten auf keinen Fall roh oder halb roh verzehrt werden.

Auch von blähenden Nahrungsmitteln und Hülsenfrüchten sollte während einer Durchfallerkrankung abgesehen werden.

Fleisch sollte gemieden werden. Ausnahme kann eine Hühnersuppe bilden. Dann aber nur die Brühe und möglicherweise das Gemüse mitessen.

Auf kohlensäurehaltige Getränke sollten Sie ebenfalls verzichten.

Cola und Salzstangen bei Durchfall – Warum Sie besser darauf verzichten sollten

Immer wieder werden Cola und Salzstangen als Hausmittel bei Durchfall empfohlen. Dies ist aber ein Irrtum. Cola enthält zum einen Zucker, der dafür sorgt, dass noch mehr Wasser an den Darm abgegeben wird. Zum anderen ist die Kohlensäure eine hohe Belastung für den Darm. Salzstangen sind zwar fettarm und enthalten wichtiges Salz, sollten aber – wenn überhaupt – nur in kleinen Mengen verzehrt werden.

Essen bei Durchfall in der Schwangerschaft

Sodbrennen in der Schwangerschaft erkennen behandeln und vorbeugenDurchfall in der Schwangerschaft ist kein seltenes Symptom. Die Ursachen unterscheiden sich dabei nicht: Magen-Darm-Grippe, Lebensmittelunverträglichkeiten, aber auch Stress und Sorgen können zu Durchfällen führen. Aber auch die vermehrte Einnahme von Magnesium kann zu Durchfall führen.

Allerdings tragen Sie als werdende Mutter nicht nur die Verantwortung für sich, sondern auch für Ihr ungeborenes Kind. Umso wichtiger ist es, Ihren Körper bei Durchfall mit den entsprechenden Nährstoffen zu versorgen.

Da viele Präparate, die Sie bei apo-discounter.de kaufen können, nicht für schwangere Frauen empfohlen sind – meist, weil es kaum Studien zu der Bekömmlichkeit und Verträglichkeit bei Schwangeren gibt – sollten Sie hier ein großes Augenmerk auf eine schonende Kost mit möglichst vielen Nährstoffen legen.

Welche Ursachen Durchfall in der Schwangerschaft hat, was Sie essen sollten und, was besser vermeiden, erfahren Sie in unserem Artikel “Durchfall in der Schwangerschaft”.

Das können Schwangere bei Durchfall essen

Abhängig von der Ursache Ihres Durchfalls, dürfen Sie eigentlich alles essen, was auch nicht-schwangere Betroffene zu sich nehmen dürfen. Zwieback, trockenes Weißbrot, Bananen oder geriebene Äpfel eignen sich sehr gut. Welche Lebensmittel Sie besser meiden sollten, erfahren Sie im nächsten Abschnitt.

Unbedingt sollten Sie darauf achten, dass Sie ausreichend mit Nährstoffen versorgt sind und Ihr Elektrolythaushalt stimmt – zum Beispiel mit Saltadol Glucose-Elektrolyt-Mischung (12 stk).

Auf diese Lebensmittel sollten Schwangere mit Durchfall verzichten

Es gibt einige Lebensmittel, die zwar bei Durchfall sehr gut geeignet sind, eine Schwangere allerdings meiden sollte. Hierzu zählen:

  • Anistee – diesen sollten Sie, wenn überhaupt, nur in geringen Mengen zu sich nehmen, weil man ihm nachsagt, die Gebärmutter zu stimulieren.

  • Eisenkraut – ist wehenfördernd und sollte daher in der Schwangerschaft nicht angewendet werden.

Essen während der Schwangerschaft um Durchfall vorzubeugen

Während der Schwangerschaft läuft Ihr Körper zu Höchstleistungen auf. Durch die hormonelle Umstellung, den Platzmangel, aber auch Ernährungsumstellungen, die Einnahme von Magnesium oder anderes, kann es zu Durchfall-Symptomen kommen.

Sie können einigen dieser Ursachen vorbeugen:

  • Essen Sie kleine Mengen, dafür mehrmals am Tag.

  • Greifen Sie zu milden Gewürzen und meiden Sie scharfe Speisen.

  • Leicht verdauliche nahrung ist besser als schweres, fettes Essen.

  • Trinken Sie ausreichend – am besten Wasser oder Kräutertees.

  • Halten Sie hygienische Maßnahmen sorgfältig ein und waschen sich gründlich die Hände.

Allgemeine Tipps und Hinweise zum Essen bei Durchfall

Wenn Sie unter Durchfall leiden, bedeutet das nicht automatisch, dass Sie klassisch krank sind und das Bett hüten müssen.

Dennoch sollten Sie Ihren Alltag an die akute Situation anpassen. Vermutlich sind Sie nicht voll und ganz einsatzbereit und sollten vor allem Ihre Ernährung so umstellen, dass Sie

  • mehrere kleine Mahlzeiten verteilt über den Tag zu sich nehmen,

  • viel Flüssigkeit trinken,

  • leichte Kost essen, die Magen und Darm nicht belasten.

Alkohol, Kaffee und Nikotin sollten außerdem vermieden werden. Da Ihr Immunsystem durch den Durchfall angeschlagen sein kann, sollten Sie sich Ruhe gönnen und stressige Situationen meiden. Diese könnten den Durchfall noch weiter verschlimmern.

Fasten bei Durchfall

Bei Durchfall sollte regelmäßig gegessen und nicht gefastet werdenNichts zu essen bei Durchfall ist nicht unbedingt sinnvoll, da Sie Nährstoffe brauchen, um bei Kräften zu bleiben. Grundsätzlich sagt man, dass man bei Appetit etwas Leichtes zu sich nehmen soll.

Vor allen Dingen, wenn Sie zusätzlich zum Durchfall unter Erbrechen und Übelkeit leiden, kann es notwendig sein, ein oder zwei Tage auf Nahrung zu verzichten. Versuchen Sie dann durch Tees und Suppen dem Körper Nährstoffe und vor allem viel Flüssigkeit zuzuführen.

Diät bei Durchfall

Eine Diät bei Durchfall durchzuführen ist, abhängig von der Diät, meist nicht empfehlenswert. Wie bereits erwähnt, sollten Sie leichte Kost und wenig rohes Gemüse oder saures Obst zu sich nehmen. Kartoffeln, Reis oder trockenes Brot eignen sich hingegen, entsprechen aber nicht unbedingt einem Diät-Plan.

Wissenschaftliche Quellen

  • L. Scheffel: Ernährung und Verdauung, 2011, ISBN 9783834009180
  • F. Hartmann: Durchfälle und Bauchschmerzen – was steckt dahinter?, in „MMW – Fortschritte der Medizin“, 155, 2013, ISSN 1613-3560
  • L. Buller: Ernährung von gesunder Kost bis Genfood ; alles, was man über Ernährung wissen muss, 2006, ISBN 9783806755350
  • H. K. Biesalski, P. Grimm, S. Nowitzki-Grimm: Taschenatlas Ernährung, 2020, ISBN 9783132426078
  • G. F. Domagk, J. Eisenburg, K. Kramer: Ernährung, Verdauung, Intermediärstoffwechsel, 1972, ISBN 9783541055418
  • H. S. Füeßl: Durchfälle rational managen, in „MMW – Fortschritte der Medizin“, 157, 2015, ISSN 1613-3560
  • J. Keller: Funktionelle Magen-Darm-Erkrankungen, in „CME“, 11, 2014, ISSN 1614-3744

Bestseller bei apodiscounter

Imodium akut lingual Schmelztabletten bei akutem Durchfall (12 stk)

Highlights von Imodium akut lingual Schmelztabletten bei akutem Durchfall

  • Praktisch und diskret für unterwegs
  • Einfach ohne Wasser einzunehmen
  • Angenehmer Minzgeschmack
€ 12,97*
€ 9,39*

Lopedium akut bei akutem Durchfall (10 stk)

Highlights von Lopedium akut bei akutem Durchfall

  • Wirkt schnell und zuverlässig
  • Beruhigt den Darm für viele Stunden
  • Sehr gut verträglich
  • Ideal auf Reisen
€ 5,07*
€ 2,69*

Perenterol forte 250mg (50 stk)

Highlights von Perenterol forte 250mg

  • Zur Vorbeugung und bei akutem Durchfall
  • Für Erwachsene und Kinder ab 2 Jahre
  • Stabilisierung der Darmflora
€ 39,95*
€ 25,99*

UZARA 40mg (50 stk)

Highlights von UZARA 40mg

  • wirkt rein pflanzlich
  • ist gut verträglich
  • reduziert den Durchfall rasch und sanft
€ 13,78*
€ 7,69*