Das Corona-Virus hat uns und unseren Alltag fest im Griff. Die Pandemie verunsichert viele Menschen, wir haben Fragen: Wir gefährlich ist Corona wirklich? Kann ich mich über das Trinken von Leitungswasser infizieren? Soll ich mich in der jetzigen Zeit trotzdem gegen Grippe impfen lassen.

apo-discounter.de beantwortet die bisher meistgestellten Fragen der Kunden.

Was ist das Coronavirus?

Bei dem neuen Virus SARS-CoV-2 handelt es sich um einen Erreger aus der Familie der Coronaviren, aus der auch SARS (severe acute respiratory syndrome) und MERS-CoVirus (Middle East Respiratory Syndrome Coronavirus) stammten. Die vom Virus ausgelöste Lungenkrankheit trägt den Namen Covid-19. Coronaviren wurden erstmals Mitte der 1960er-Jahre identifiziert und sind laut Robert Koch-Institut (RKI) unter Säugetieren und Vögeln weit verbreitet. Sie verursachen beim Menschen vorwiegend milde Erkältungskrankheiten, können aber bisweilen eben auch schwere Lungenentzündungen hervorrufen.

Wie wird das Virus übertragen?

Das neue Coronavirus wird, dem RKI zufolge, hauptsächlich über die respiratorische Aufnahme virushaltiger Partikel übertragen, also über Tröpfchen, die beim Atmen, Husten, Sprechen und Niesen in die Luft gelangen. Dies geschieht direkt über die Mund- und Nasenschleimhäute sowie über die Hände, die dann mit Schleimhäuten oder Augenbindehaut in Kontakt gelangen.

Auch in den Stuhlproben einiger Betroffener wurde das Virus nachgewiesen. Es ist jedoch noch nicht abschließend geklärt, ob SARS-CoV-2 fäkal-oral (mit dem Stuhl ausgeschiedene Erreger werden über den Mund aufgenommen) verbreitet werden kann.

Wie lange dauert es, bis die Erkrankung nach der Ansteckung ausbricht?

Von der Ansteckung mit der Krankheit bis zu deren Ausbruch (Inkubationszeit) liegen nach derzeitiger Auffassung im Mittel 5 bis 6 Tage, durchaus jedoch auch mal 14 Tage.

Der Verlauf der Erkrankung ist individuell. Vor allem bei schweren Verläufen von Covid-19 kann es bis zu sechs Wochen dauern, bis die Patienten genesen sind.

Welche Symptome löst das Virus SARS-CoV-2 aus?

Eine Infektion mit dem neuen Virus kann zu Krankheitszeichen wie Husten, Halskratzen und Fieber mit mehr als 38 Grad Celsius, Kopf- und Gliederschmerzen sowie Abgeschlagenheit führen. Manche Infizierte leiden an Durchfall. Auch Symptome wie vorübergehender Geschmacks- und Geruchsverlust sind inzwischen hinzuzukommen. Laut Medizinern verlaufen vier von fünf Krankheitsverläufen mild.

Das Virus kann jedoch auch schwerere Atemprobleme und Luftnot bis hin zu einer Lungenentzündung auslösen. Zum Tod führte der Erreger bisher vor allem bei Patienten, die älter waren und/oder bereits unter chronischen Grunderkrankungen litten.

Aber: Die meisten Krankheitsverläufe sind eher mild, teilweise sogar symptomlos. Das bedeutet jedoch nicht, dass Erkrankte ohne Symptome nicht ansteckend sind. Im Gegenteil, sie können andere Menschen mit dem Virus infizieren, ohne es zu wissen. Wie lange ein Erkrankter ansteckend bleibt, ist derzeit nicht geklärt.

Wie lässt sich das Corona- vom Grippe-Virus unterscheiden?

Die Inkubationszeit beträgt bei der typischen Influenza 1 bis 2 Tage, beim Coronavirus bis zu 14 Tage. Bei einer Infektion mit SARS-CoV-2 fehlt in den häufigsten Fällen der Schnupfen, da der Erreger die unteren Atemwege befällt. Prägnant ist ein vorübergehender Geschmacks- und Geruchsverlust bei einer Covid-19-Erkrankung. Corona hat eine höhere Mortalitätsrate als die klassische Grippe, genaue Zahlen werden Wissenschaftlern zufolge erst nach Ende der Pandemie benannt werden können.

Zur Behandlung der Symptome eines grippalen Infektes helfen Präparate gegen Fieber und Schmerzen sowie Husten und Schnupfen. Auch eine ausreichende Versorgung mit Vitamin C kann das Immunsystem stärken. Halten Sie Ihre Hausapotheke auf dem aktuellen Stand.

Wie kann ich einer Infektion vorbeugen?

Wichtig ist, sich und andere Menschen vor einer Ansteckung zu schützen, indem die AHA-Formel bzw. AHA + L beachtet wird: Abstand, Hygiene, Alltagsmaske + Lüften.

Generell sind Abstand zu Erkrankten (ein bis zwei Meter), regelmäßiges Händewaschen mit Seife sowie eine Husten- und Niesetikette (z. B. in Armbeuge husten) essenziell. Auch Hände- und Flächendesinfektion können helfen.

Bewegen Sie sich im öffentlichen Raum, wird das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes empfohlen – falls dies nicht ohnehin bereits Pflicht ist. Ein Abstand zu anderen Menschen wird auch dann nahegelegt, wenn Sie bereits eine Maske tragen.

In der kühleren Jahreszeit halten wir uns jetzt öfter in Innenräumen auf. Hier sollten Sie regelmäßig lüften.

Kann ich mich über Lebensmittel, Gegenstände oder Oberflächen infizieren?

Eine Übertragung über kontaminierte Oberflächen ist laut RKI insbesondere in der unmittelbaren Umgebung infektiöser Person nicht auszuschließen, da vermehrungsfähige SARS-CoV-2-Viren unter Laborbedingungen auf Flächen einige Zeit infektiös bleiben können. Derzeit sind jedoch keine Ansteckungen durch den Verzehr kontaminierter Nahrungsmittel nachgewiesen worden.

Kann das Virus über Wasser übertragen werden?

Trinkwasser wird in Deutschland mehrfach gereinigt und auf Inhaltsstoffe untersucht. Eine Übertragung des Coronavirus SARS-CoV-2  über die öffentliche Trinkwasserversorgung ist nach derzeitigem Kenntnisstand laut Umweltbundesamt höchst unwahrscheinlich. Das gilt ebenso für die Übertragung durch Badewasser in Hallen- und Freibädern. In Badegewässern in der Natur sind demnach ebenfalls keine relevanten Konzentrationen an SARS-CoV-2 zu erwarten, die eine Infektion hervorrufen könnten.

Kann ich das Virus durch einen Mückenstich bekommen?

Dafür gibt es derzeit keine Anhaltspunkte.

Was soll ich tun, wenn ich befürchte, mich mit dem Coronavirus infiziert zu haben, oder wenn ich eine Region besucht habe, in der vermehrt Krankheitsfälle auftreten?

Für den Notfall: Wichtige Telefonnummern bei Corona-Verdacht

  • 116 117: Ärztlicher Bereitschaftsdienst
  • 115: Einheitliche Behördennummer
  • 0800 011 77 22: Unabhängige Patientenberatung Deutschland
  • 030 346 465 100: Bürgertelefon des Bundesgesundheitsministeriums

Auf keinen Fall die 112 wählen, denn diese Telefonnummern bleibt den wirklichen Notfällen vorbehalten!

Personen, die Kontakt zu Patienten hatten, bei denen das Virus im Labor nachgewiesen wurde, sollten laut Bundesgesundheitsministerium das zuständige Gesundheitsamt kontaktieren. So kann gegebenenfalls auch die medizinische Versorgung koordiniert werden.

Personen, die sich in einem vom Robert-Koch-Institut ausgewiesenen Risikogebiet aufgehalten haben, sollten unnötige Kontakte vermeiden und möglichst zu Hause bleiben. Beim Auftreten akuter Symptome sollte nur nach telefonischer Voranmeldung und unter Hinweis auf die zurückgelegte Reise ein Arzt aufgesucht werden.

Reisende aus Regionen, in denen Covid-19-Fälle auftreten, die jedoch keinen Risikogebiets-Status besitzen, un