Haarausfall

Unsere Produktempfehlungen ...mehr zu "Haarausfall" lesen...
4 Ergebnisse |
Filter
Sortierung nach:  
Please wait Filter werden geladen
€ 87,91
62,89*
PZN 03671166 (GP*: 34.93€/100 ml)
  • stabilisiert den Verlauf des erblich bedingten Haarverlusts bei Männer
  • fördert das Haarwachstum
  • wirkt dem Fortschreiten der androgenetischen Alopezie entgegen
sofort lieferbar
×
sofort lieferbar

Der Artikel wird nach Ihrer Bestellung innerhalb von 24 Stunden unser Haus verlassen.

Die Lieferzeit Ihrer Bestellung richtet sich nach dem Artikel mit der längsten Lieferzeitangabe.

Gratis Versand schon ab 29 €
€ 63,90
43,69*
PZN 01997030 (GP*: 24.27€/100 ml)
  • stabilisiert den Verlauf des erblich bedingten Haarverlusts bei Frauen
  • fördert das Haarwachstum
  • wirkt dem Fortschreiten der androgenetischen Alopezie entgegen
sofort lieferbar
×
sofort lieferbar

Der Artikel wird nach Ihrer Bestellung innerhalb von 24 Stunden unser Haus verlassen.

Die Lieferzeit Ihrer Bestellung richtet sich nach dem Artikel mit der längsten Lieferzeitangabe.

Gratis Versand schon ab 29 €
€ 79,91
53,89*
PZN 09100275 (GP*: 29.93€/100 ml)
  • Sichtbare Ergebnisse bereits nach 12 Wochen
  • regt das Wachstum neuer Haare an
  • zur Behandlung von erblich bedingtem Haarausfall
sofort lieferbar
×
sofort lieferbar

Der Artikel wird nach Ihrer Bestellung innerhalb von 24 Stunden unser Haus verlassen.

Die Lieferzeit Ihrer Bestellung richtet sich nach dem Artikel mit der längsten Lieferzeitangabe.

Gratis Versand schon ab 29 €
€ 52,90
40,69*
PZN 03671025 (GP*: 67.81€/100 ml)
  • stabilisiert den Verlauf des erblich bedingten Haarverlusts bei Männer
  • fördert das Haarwachstum
  • wirkt dem Fortschreiten der androgenetischen Alopezie entgegen
sofort lieferbar
×
sofort lieferbar

Der Artikel wird nach Ihrer Bestellung innerhalb von 24 Stunden unser Haus verlassen.

Die Lieferzeit Ihrer Bestellung richtet sich nach dem Artikel mit der längsten Lieferzeitangabe.

Gratis Versand schon ab 29 €

Erblich bedingter Haarausfall

Haarausfall kann nicht nur Männer betreffen. Auch viele Frauen haben mit dem Verlust der Haare zu kämpfen. Am meisten verbreitet ist der erblich bedingte Haarausfall, Alopezia androgenetica. Immerhin ist diese Form des Haarverlusts mit rund 90 Prozent die häufigste Ursache für Haarausfall.

Das gesunde Haar im Wachstum

Normalerweise unterliegt jedes Haar im Wachstum drei Phasen: Der Wachstumsphase, der Übergangsphase und der Ruhephase. Während des Wachstums erhält das Haar über die Wurzel die Nährstoffe, die es zum Wachsen braucht. In der Übergangsphase wird die Nährstoffversorgung unterbrochen und das Haar wird am Ende der Ruhephase abgestoßen. Auf diese Weise verliert der Mensch bis zu 100 Kopfhaare jeden Tag.

Erblich bedingter Haarausfall bei Männern

Androgenetische Alopezie, wie der erblich bedingte Haarausfall auch genannt wird, ist weit verbreitet. Bei diesem anlagebedingten Haarausfall besteht bei den Betroffenen eine genetisch bedingte Überempfindlichkeit der Haarfollikel gegenüber männlichen Hormonen, den sogenannten Androgenen. Typisch für diese Form des Haarausfalls bei Männern ist, dass das Haar speziell am Hinterkopf lichter wird und sich an der Stirn die typischen Geheimratsecken bilden. Schuld daran ist, dass betroffene Männer an ihren Haarfollikeln mehr Rezeptoren für männliche Geschlechtshormone aufweisen, als üblich. Daher reagieren die Haarfollikel empfindlicher auf beispielsweise Testosteron, das nun vermehrt an die Rezeptoren andocken kann. Das Testosteron wird von dem Enzym 5-alpha-Reduktase in Dihydrotestosteron, kurz DHT, umgewandelt, was sich stark auf die genetisch veränderten Haarfollikel auswirkt. Dadurch verkürzt sich die Wachstumsphase der betroffenen Haare und der gesamte Haarzyklus wird beschleunigt, weshalb folglich mehr Haare ausfallen, als nachwachsen können.

Androgenetische Alopezie bei Frauen

Auch bei Frauen ist die Ursache für den erblich bedingten Haarausfall, die Überempfindlichkeit der Follikel gegen das männliche Geschlechtshormon Testosteron. Allerdings wird bei Frauen, anders als bei Männern, das Haar vom Ansatz her dünner, wobei sich nur selten eine ganze Glatze bildet. Da sich vor allem in den Wechseljahren das Verhältnis zwischen weiblichen und männlichen Geschlechtshormonen zu Gunsten der männlichen Geschlechtshormone verändert, setzt der Haarausfall bei Frauen häufig nach den Wechseljahren ein. Sind Frauen von erblich bedingtem Haarausfall betroffen, spielt nicht wie bei Männern das 5-alpha-Reduktase Enzym eine Rolle, sondern die sogenannte Aromatase. Aromatase wandelt männliche Hormone in weibliche Hormone, die Östrogene, um. Bei den Betroffenen ist die Aromatase weniger aktiv und die Zahl der männlichen Hormone an den genetisch veränderten Haarfollikeln steigt, sie werden geschädigt und es kommt zum Haarverlust.

Ist genetisch bedingter Haarausfall behandelbar?

Gute Ergebnisse bei der Therapie von erblich bedingten Haarausfall wurden mit einer sogenannten Minoxidil-Lösung erzielt. Bei Frauen wird eine 2%ige Lösung, bei Männern eine 5%ige Minoxidil-Lösung empfohlen.


Zurück zur Übersicht: Haut und Haare

Sicherheit geht vor
Unser Newsletter
Entdecken Sie uns!
Ihre Vorteile