Startseite > e-Rezept

Das e-Rezept – Erklärung und aktuelle Informationen

Die Vorbereitungen für das e-Rezept laufen in Deutschland auf Hochtouren. Rezepte sollen künftig als digitale Version zur Verfügung gestellt, statt auf Papier gedruckt zu werden. Damit wird die Kommunikation zwischen Arzt, Patient, Apotheke und Krankenkasse deutlich erleichtert. Erfahren Sie bei apo-discounter.de, wie das Online Rezept funktioniert, wie der aktuelle Stand der Entwicklung ist und wie Sie Ihr elektronisches Rezept einlösen können.

e-Rezept Beratung

Online Rezept Definition: Was ist ein e-Rezept?

e-Rezept ist die Abkürzung für elektronisches Rezept. Dieses wird in naher Zukunft von Ihrem behandelnden Arzt während einer Online-Sprechstunde oder auf Wunsch auch einer „klassischen“ Sprechstunde ausgestellt. Das Ausdrucken fällt somit weg. Jedoch soll das Rezept in Papierform erhalten bleiben.

Wie funktioniert das Online Rezept?

Sollte Ihr Arzt Ihnen zukünftig verschreibungspflichtige Medikamente ausstellen, wird er in seiner Praxis-Software zwischen Papierrezept und elektronischem Rezept wählen können. Das e-Rezept erhalten Sie als Patient direkt und natürlich verschlüsselt auf Ihr Smartphone oder Tablet. Die Verschlüsselung erfolgt bspw. mittels QR-Code. Dieser wird in Ihrer Apotheke (online oder stationär) eingescannt. Dadurch wird das Rezept mit „beliefert“ markiert. Anschließend werden die Daten an die Krankenkasse weitergeleitet.

Für die technische Umsetzung gibt es in Deutschland mehrere Modellprojekte in den Bereichen gesetzliche Krankenversicherung (GKV) und private Krankenversicherung (PKV). Seit November 2019 läuft in Stuttgart und im Landkreis Tuttlingen GERDA (Geschützter e-Rezept Dienst der Apotheken), das wahrscheinlich größte Modellprojekt im GKV-Bereich. Weitere Projekte sind z. B. das Berliner e-Rezept-Projekt, das Projekt der TK in Hamburg und das Modellprojekt in Hessen.

QR-Code scannen

Welche Vorteile bietet das e-Rezept?

Mit der Einführung des Online Rezepts ergeben sich viele Vorteile für Sie:

  • Sie ersparen sich den Gang zur Apotheke oder zum Briefkasten, denn mit einem Klick können Sie das Rezept an eine Online Apotheke Ihrer Wahl senden.
  • Dadurch können Sie Ihre Bestellung umgehend einlösen, die Apotheken schneller auf die Bestellung reagieren. Auch die Lieferprozesse werden verkürzt.
  • Beim Arzt müssen Sie nach der Sprechstunde nicht noch einmal am Empfang anstehen und auf die Unterschrift für das Rezept warten.
  • Mit dem e-Rezept wird die Online-Sprechstunde interessanter für Arzt und Patient. Vor allem Berufstätige und (ältere) Menschen auf dem Land müssen sich nicht mehr in der Praxis vorstellen, sondern können von zu Hause aus mit dem Arzt sprechen.
  • Die Krankenkassen profitieren ebenfalls durch Einsparungen von Zeit und Ressourcen bei der Abrechnung der Rezepte. Dies wiederum wirkt sich positiv auf die Kassenbeiträge aus.

Wann kommt das Online Rezept?

Das „Gesetz für mehr Sicherheit in der Arzneimittelversorgung (GSAV)“ ist am 16. August 2019 in Kraft getreten. Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) möchte damit das elektronische Rezept und die elektronische Gesundheitskarte einführen.

In diesem heißt es unter anderem, dass „die Organe der Selbstverwaltung verpflichtet [werden], innerhalb von sieben Monaten die Voraussetzungen für den Einsatz elektronischer Verschreibungen zu regeln“. Zur Selbstverwaltung gehören insbesondere die gesetzlichen Krankenkassen sowie die Kassenärztlichen bzw. Kassenzahnärztlichen Vereinigungen.

Weiterhin wurde festgelegt, dass die Gematik bis zum 30. Juni 2020 alle Maßnahmen vorzunehmen hat, damit Verschreibungen für apothekenpflichtige Arzneimittel in digitaler Form übermittelt werden können. Die Gematik wurde 2005 gegründet und hat zum Ziel, das deutsche Gesundheitswesen mittels Telematikinfrastruktur zu digitalisieren und somit alle Akteure zu vernetzen. Zu ihr zählen:

  • das Bundesministerium für Gesundheit (mit 51 % Geschäftsanteilen),
  • die Bundesärztekammer,
  • die Bundeszahnärztekammer,
  • der Deutsche Apothekerverband,
  • die Deutsche Krankenhausgesellschaft,
  • der Spitzenverband der Gesetzlichen Krankenversicherungen,
  • die Kassenärztliche Bundesvereinigung,
  • die Kassenzahnärztliche Bundesvereinigung.

Spahn sorgte jedoch vor wenigen Tagen für eine Überraschung, als er eine Vorlage ins Kabinett einbrachte, nach der „die elektronische Verordnung von verschreibungspflichtigen Arzneimitteln in der Telematikinfrastruktur verpflichtend ab dem 1. Januar 2022 vorgegeben wird“. Konkret bedeutet das: Das Papierrezept soll, von wenigen Ausnahmen abgesehen, nun doch abgeschafft werden. Bis zuletzt hatte Spahn stets betont, dass dieses erhalten bleibe und wer wollte, es weiterhin nutzen könnte. Für Betäubungsmittel und T-Rezepte soll diese Pflicht nicht gelten.

EU-Länder wie Finnland, Estland und Schweden sind Vorreiter in der Umstellung auf das e-Rezept; hier werden papierlose Verordnungen bereits sehr oft oder sogar ausschließlich genutzt. Von den 27 EU-Mitgliedsstaaten sind heute bereits 22 an der digitalen Veränderung beteiligt.

Wie können Sie aktuell bei apo-discounter.de online Ihr Rezept einlösen?

Im Moment können Sie Ihr Rezept für verschreibungspflichtige Medikamente ausschließlich auf postalischem Weg und über apo.com bei uns einreichen. Füllen Sie dazu das Rezeptbestellformular aus und reichen Sie dieses zusammen mit dem gültigen Originalrezept ein an folgende Adresse:

APO Pharmacy B. V.
Postfach 10 03 55
46423 Emmerich


0