In Deutschland ist der Juli der wärmste Monat. Im Durchschnitt zeigt das Thermometer tagsüber 21,2 °C an. Doch die Temperaturen klettern langsam weiter nach oben: 2019 war mit 19,2 °C Grad der drittheißeste Sommer seit Start der Aufzeichnungen des Deutschen Wetterdienstes. Das klingt zunächst harmlos, doch es gab auch richtig heiße Tage mit mehr als 42 °C.

Und die sind nicht nur schweißtreibend, sie können auch gefährlich sein. Denn Hitze stresst den Körper nicht nur, sie kann ihn auch krank machen.

Zu den gefährlichsten Hitzekrankheiten gehört der Hitzschlag. In diesem Ratgeber finden Sie Informationen zu den Symptomen, den Ursachen und was Sie tun sollten, wenn Sie betroffen sind.

Was ist ein Hitzschlag (Hyperthermiesyndrom)?

Der Hitzschlag, medizinisch unter dem Begriff „Hyperthermiesyndrom“ geführt, ist die stärkste Form einer Hitzeerschöpfung. Dabei überhitzen Betroffene stark, ihre Körpertemperatur steigt auf über 40 °C – das kann zu Hirnschädigungen führen.

Zu viel äußere Hitze: „Klassischer“ Hitzschlag oder Sonnenstich?

Ursache für einen Hitzschlag ist häufig ein zu langer Aufenthalt in der Wärme. Denn der Körper fängt bereits bei einer Außentemperatur von 30 °C an, sein Kühlsystem zu aktivieren.

Steigen die Temperaturen, überfordert das den Körper. Betroffen von diesem „klassischen“ Hitzschlag sind vor allem ältere Menschen und Personen mit bestimmten Vorerkrankungen, wie zum Beispiel Diabetes.

Während sich die Auswirkungen eines Sonnenstichs nur auf den Kopf beschränken, kann sich ein Hitzschlag auf den gesamten Körper auswirken. Entsprechend größer ist die Gefahr, weshalb bei Verdacht auf Hitzschlag schnellstmöglich ein Arzt verständigt werden sollte.

Anstrengungs-Hitzschlag durch zu starke körperliche Belastung

Hitzeschlag durch körperliche Belastung im SommerWer im Sommer am Tag Sport treibt oder körperlich schwer arbeitet, kann durch die Anstrengung ebenfalls einen Hitzschlag bekommen. Die Wärme, die zusätzlich zur körperlichen Aktivität kommt, kann den Körper sehr belasten.

Dieser Hitzschlag tritt hauptsächlich bei jüngeren Menschen oder Berufstätigen auf. Der Grund dafür ist, dass diese Personen sich während ihrer Arbeitszeit tagsüber viel in der Sonne aufhalten.

Hitzekrankheiten: Hitzschlag vs. Hitzekollaps und Hitzeerschöpfung

Mediziner sprechen von einem Hitzeschaden, wenn es um die gesundheitlichen Folgen von Hitze geht. Darunter fallen gleich mehrere Hitzekrankheiten, die sich in ihren Symptomen nicht immer klar voneinander abgrenzen lassen.

An diesen Anzeichen können Sie einen Hitzekollaps erkennen

Hitzeschlag und Hitzekollaps erkennen und unterscheidenUrsache für einen Hitzekollaps ist Dehydrierung: Betroffene schwitzen stark und trinken zu wenig. Durch den Flüssigkeitsverlust gehen dem Körper auch wertvolle Salze und Mineralien verloren. Dadurch wird der Kreislauf überstrapaziert, er kann zusammenbrechen.

Typische Symptome für einen Hitzekollaps sind daher Kreislaufprobleme oder sogar Bewusstlosigkeit. Aber auch Schwindel, Kopfschmerzen und ein erhöhter Puls sind Anzeichen.

Hitzeerschöpfung als Vorzeichen eines Hitzschlags

Der klassische Hitzschlag kann sich ankündigen. Vorboten sind zum Beispiel Schwäche, Übelkeit und Erbrechen. Flüssigkeitsverlust kann zu einer Hitzeerschöpfung führen, die ein Vorzeichen für einen Hitzeschlag sein kann und bei der sich der Körper auf bis zu 40 °C überwärmt.

Typische Symptome sind auf der Haut zu sehen – sie ist erst gerötet, wird dann aber blass. Dazu können Kopfschmerzen, Übelkeit, niedriger Blutdruck und schneller Puls sowie Bewusstseinsstörungen Anzeichen für diese Hitzekrankheit sein.

Hitzschlag-Symptome: So erkennen Sie die Anzeichen

Hitzeschlag Symptome und Anzeichen erkennenFür sich genommen sind die einzelnen Symptome eines Hitzschlags nicht immer alarmierend. In der Kombination sollte jedoch Vorsicht geboten sein.

Besonders tückisch ist hierbei, dass die Symptome manchmal erst zeitverzögert auftreten. Welche das sind, erfahren Sie in den nachfolgenden Abschnitten.

Sichtbare Symptome eines Hitzschlags

Nicht nur Betroffene selbst, sondern auch die Menschen in ihrer Umgebung können einige Anzeichen eines Hitzschlags erkennen, da sie gut sichtbar sind. Welche das sind, erfahren Sie im nachfolgenden Überblick.

  • Gerötete und verbrannte Haut durch einen Sonnenbrand

    Sonnenbrand ist das deutliche Anzeichen dafür, dass Sie zu lange ungeschützt in der Sonne waren. Bei einem Hitzschlag fühlt sich die Haut meist trocken und fiebrig heiß an, am Kopf ist sie dazu oft deutlich gerötet. Sie kann aber auch bläulich-rot erscheinen. Später wird sie dann meist blass und fahl.

    Um sich vor einem Sonnenbrand zu schützen, sollten Sie immer ein Sonnenschutzmittel mit entsprechendem Lichtschutzfaktor (LSF) verwenden. Was Sie außerdem gegen Sonnenbrand tun können, erfahren Sie in unserem Ratgeber „Was hilft gegen Sonnenbrand?“.

  • Keine sichtbare Transpiration von Betroffenen

    Bei einem Hitzschlag ist die Wärmeregulierung im Körper zusammengebrochen. Deutlicher Hinweis darauf: Trotz Hitze produziert der Körper keinen Schweiß mehr.

  • Beeinträchtigung des Bewusstseins: Betroffene wirken schläfrig und verwirrt

    Da der Kreislauf beim Hitzschlag überfordert ist, können Betroffene einen schwankenden Gang haben. Dazu wird das Bewusstsein beeinträchtigt, man wirkt schläfrig oder verwirrt.

Messbare Symptome bei einem Hitzschlag