Unter den für den Menschen wichtigen Mineralstoffen versteht die Medizin diejenigen chemischen Verbindungen, die der Körper für seine Funktion benötigt. Sie können vom menschlichen Organismus nicht selbst hergestellt, aber über die Nahrung zugeführt werden.

Ist die Ernährung unausgewogen, kommt es aufgrund der fehlenden Mineralstoffe zu Fehlfunktionen in den Organen. In diesem Artikel erläutern wir, wie Sie Ihren Mineralstoffhaushalt ausgeglichen halten, um Mangelerscheinungen zu vermeiden.

Was versteht man unter Mineralstoffen?

Mineralstoffe gehören zu den anorganischen Nährstoffen. Ganz im Gegensatz zu den Vitaminen bestehen sie nicht aus einer Verbindung mit Kohlenstoff und Wasserstoff, sondern aus einem einzelnen chemischen Element, wie beispielsweise Magnesium, Kalium oder Zink, um nur einige zu nennen.

Die Aufnahme erfolgt über die Ernährung, die Mineralstoffe gelöst bzw. als Spuren enthält. Im Vergleich zu Kohlenhydraten liefern sie zwar keinerlei Energie, werden aber für die Erfüllung gewisser Körperfunktionen zwingend benötigt.

Vitamine, Mineralstoffe und Spurenelemente: Wo liegen die Unterschiede?

Den Mineralstoffhaushalt des Körpers mit Nahrungsergänzungsmitteln unterstützenSpurenelemente gehören ebenfalls zur Gruppe der Mineralstoffe. Ihr besonderes Merkmal ist die weitaus geringere Konzentration von unter 50 Milligramm pro Kilogramm Körpergewicht.

Vitamine hingegen bestehen im Vergleich zu Mineralstoffen und Spurenelementen aus organischen Verbindungen mit Kohlenstoff und Wasserstoff. Auch sie können mit Ausnahme des Vitamin D nicht selbst vom Körper hergestellt werden.

Deshalb müssen sie ebenfalls über die Nahrung zugeführt werden. Erfahren Sie hier, welchen Nutzen Vitamine für Ihren Körper haben und, wie Sie Ihren Bedarf mit passenden Vitaminpräparaten ideal decken.

Welche Arten von Mineralstoffen sind zu unterscheiden?

Es werden grundsätzlich zwei Arten von für den Menschen wichtigen Mineralstoffen unterschieden. Die Gruppe wird nach der vorhandenen Konzentration in der Körpermasse bestimmt.

Die sogenannten Makro- oder Mengenelemente verfügen über eine Konzentration von über 50 Milligramm pro Kilogramm Körpermasse. Die Mikro- oder Spurenelemente liegen darunter. Aufgrund der höheren erforderlichen Konzentration bei den Mengenelementen muss diese Sorte der Mineralstoffe täglich über die Nahrung zugeführt werden, um Fehlfunktionen zu vermeiden.

Spurenelemente hingegen werden in weitaus geringerer Menge benötigt. Es ist deshalb keine stetige Zufuhr dieser untergeordneten Gruppe von Mineralstoffen erforderlich, um die normalen Körperfunktionen zu ermöglichen.

Warum sind Mineralstoffe so wichtig für uns?

Auch die Nährstoffaufnahme über die Nahrung ist wichtigUnser Organismus setzt Mineralstoffe für eine Vielzahl von lebenswichtigen Funktionen ein. So sind sie z. B. bei der Bildung von Knochen, Zähnen, Hormonen und Blutzellen maßgeblich beteiligt.

Da sie vom Körper nicht selbst gebildet werden können, müssen sie über die Nahrung zugeführt werden. Ist dabei die Konzentration an Mineralstoffen unzureichend, sind Fehlfunktionen die Folge.

Essentielle Mineralstoffe: Was sind die wichtigsten Mineralstoffe für den Menschen?

Mineralstoffe sind für unsere Zellbildung und unsere Körperfunktionen unabdingbar. Ohne sie wäre unser Leben nicht möglich. Zu den für den Menschen lebenswichtigen Mineralstoffen gehören:

  • Calcium (Ca)

  • Chlorid (Cl)

  • Kalium (K)

  • Natrium (Na)

  • Phosphor (P)

  • Schwefel (S)

Welche weiteren Mineralstoffe gibt es?

Ebenfalls zu der Gruppe der Mineralstoffe zählen die Spurenelemente. Diese sind ebenso für unsere Körperfunktionen wichtig, werden aber in einer kleineren Menge benötigt. Dabei handelt es sich um:

  • Chrom (Cr)

  • Cobalt (Co)

  • Eisen (Fe)

  • Iod (I)

  • Kupfer (Cu)

  • Mangan (Mn)

  • Molybdän (Mo)

  • Selen (Se)

  • Silicium (Si)

  • Zink (Zn)

Mineralstoffe erfüllen vielseitige Funktionen im Körper

Mineralstoffe sind keine Energieträger, sie werden für die Steuerung einiger essentieller Körperfunktionen benötigt. So beteiligen sie sich am Bau von Knochen, Zähnen, Hormonen und Blutzellen, erhalten die Spannung im Gewebe, übertragen Reize oder aktivieren Enzyme. Nachfolgend stellen wir einige der wichtigsten Funktionen vor, die mithilfe von Mineralstoffen gesteuert werden.