Sodbrennen – Sie kennen das bestimmt. Es äußert sich meist durch saures Aufstoßen, ein Brennen in der Speiseröhre sowie Druckgefühle im Bereich hinter dem Brustbein. Häufig tritt es nach üppigen Mahlzeiten auf oder wenn Sie bei einer ausgelassenen Geburtstagsparty zu tief ins Glas geblickt haben. Auslöser für Sodbrennen ist eine überschüssige Produktion von Magensäure, die sich dann ihren Weg vom Magen nach oben in die Speiseröhre sucht.

Kommt Sodbrennen bei Ihnen gelegentlich vor, besteht kein Grund zur Sorge. Bei akutem Auftreten können zahlreiche rezeptfreie Medikamente für eine rasche Linderung der Symptome sorgen. Sollten Sie allerdings häufiger unter den genannten Symptomen leiden, dann könnte auch ein sogenannter Reflux (Refluxkrankheit) vorliegen.

Soforthilfe: So können Sie Sodbrennen gezielt behandeln

Sie leiden immer Mal wieder unter Sodbrennen und fragen sich: Was hilft sofort gegen Sodbrennen? Bei gelegentlichem Auftreten kann eine Veränderung Ihres Lebensstils helfen:

In Kombination mit der Einnahme von rezeptfrei erhältlichen Medikamenten gegen Sodbrennen können diese Maßnahmen bereits zu einer raschen Besserung der Symptome führen. Ziel der Behandlung ist, die Magensäureproduktion zu reduzieren und dadurch die Symptome zu lindern.

Zu den gängigsten Wirkstoffen, die diesen Effekt erzielen und somit häufig gegen Sodbrennen zum Einsatz kommen, zählen die folgenden drei Wirkstoffgruppen:

  • Antazida (basische Salze): Sie können bei gelegentlich auftretenden, leichten Beschwerden eingesetzt werden und sind in der Regel rezeptfrei erhältlich. Der Vorteil von Antazida liegt in ihrem raschen Wirkeintritt.

  • Protonenpumpenhemmer (PPI): Sie werden bei starken Beschwerden zumeist ärztlich verordnet. In niedriger Dosierung sind Protonenpumpenhemmer rezeptfrei erhältlich. Präparate mit hoher Dosierung gibt es ausschließlich auf Rezept.

  • H2-Blocker (H2-Antihistaminika): Sie kommen bei regelmäßig auftretenden, leichteren Beschwerden zum Einsatz und sind – wie die PPIs – in niedriger Dosierung rezeptfrei erhältlich.

Geeignete Medikamente gegen Sodbrennen

Viele frei verkäufliche Medikamente gegen Sodbrennen sind schnell beliebt. Sie bieten Ihnen eine schnelle Hilfe bei akutem Sodbrennen. Dazu zählen unter anderem:

Antazida bei Sodbrennen: Die Magensäure mit Medikamenten neutralisieren

Die Hauptaufgabe von Antazida besteht darin, die ätzende Wirkung der Magensäure zu neutralisieren. Zu den bekanntesten rezeptfrei erhältlichen Antazida zählen Talcid (50 stk) und Rennie Pfefferminz gegen Sodbrennen Kautabletten (96 stk). Bei unseren Kunden erfreut sich auch Maaloxan 25 mVal Kautabletten Pfefferminze bei Sodbrennen (100 stk) großer Beliebtheit.

Anwendungsgebiete von Antazida

Antazida werden bei gelegentlichem Sodbrennen mit leichter Symptomatik eingesetzt. Sie kommen aber auch bei der Behandlung der Refluxkrankheit oder von Zwölffingerdarmgeschwüren zum Einsatz.

Antazida sind bekannt für eine schnelle Wirkung und ihre unkomplizierte Anwendung. Sie gelten außerdem als sehr gut verträglich, sodass sie sogar während einer Schwangerschaft oder in der Stillzeit eingenommen werden können.

Substanzen und Wirkung von Antazida

Antazida wirken bei SodbrennenDas Wirkprinzip der Antazida ergibt sich bereits aus dem Namen. „Anti“ bedeutet „gegen“, „zida“ leitet sich aus dem Begriff „Acidum“ (Säure) ab.

Antazida wirken also der Magensäure entgegen. Genauer gesagt: Antazida neutralisieren die Magensäure. Das ist ein entscheidender Faktor, denn durch die Einnahme von Antazida wird die zur Verdauung wichtige Magensäureproduktion nicht reduziert.

Die Magensäure wird ausschließlich neutralisiert. Das bedeutet: Die Verdauung kann trotz Antazidum ungehindert durchgeführt werden.

Ein durch das Antazidum ausgelöster chemischer Prozess sorgt dafür, dass die Magensäure weniger ätzend ist und Ihnen, Ihrem Magen und Ihrer Speiseröhre dadurch weniger, bestenfalls überhaupt keine Beschwerden mehr bereitet. Die bekanntesten Wirksubstanzen in Antazida sind basische Salze:

  • Calciumcarbonat: Es ist bekannt für seinen besonders schnellen Wirkeintritt. Ein positiver Nebeneffekt von Calcium ist, dass es einen gesunden Knochenaufbau unterstützen kann. In seltenen Fällen führt die Einnahme von Calciumcarbonat allerdings zu Verstopfungen.

  • Aluminiumhydroxid: Es gilt als besonders effektives und lange wirksames Neutralisationsmittel. Allerdings tritt Verstopfung auch hier bisweilen als Nebenwirkung auf.

  • Magnesiumhydroxid: Auch die neutralisierende Wirkung dieses basischen Salzes gilt als langanhaltend. Anders als bei den anderen beiden Wirksubstanzen, kann Magnesiumhydroxid in seltenen Fällen zu Durchfällen führen.

Die einzelnen Wirksubstanzen werden gerne als Kombipräparat angeboten, wie beispielsweise in Rennie Pfefferminz gegen Sodbrennen Kautabletten (60 stk). Die Kautabletten basieren auf dem Wirkprinzip der beiden basischen Salze Calcium- und Magnesiumcarbonat. Calcium steht hierbei für den schnellen Wirkeintritt, während Magnesium eine langanhaltende, säurebindende Wirkung möglich macht.

Darreichungsformen von Antazida

Antazida sind in mehreren Darreichungsformen erhältlich. Bei der Wirkung gibt es keine Unterschiede, somit können Sie die Form wählen, die Sie bevorzugen. Folgende Formen stehen Ihnen dabei zur Auswahl: