Calcium und Magnesium sind für viele Vorgänge im Körper essenziell. Die lebenswichtige Mineralstoff-Kombination unterstützt Ihren Körper dabei, dass alles reibungslos funktioniert und Knochen sowie Muskeln stabil bleiben – dieses wunderbare Konstrukt durch dessen Adern täglich 7000 Liter Blut fließen, angetrieben von diesem wertvollen Pumpwerk namens Herz, und dem genau 206 Knochen und 656 Muskeln Halt geben.

So wichtig sind die Mineralstoffe Magnesium und Calcium

Magnesium ist wichtig für einen gesunden Knochenbau und eine gesunde Muskulatur – und damit natürlich auch für einen gesunden Herzmuskel. Außerdem ist der Mineralstoff an vielen Stoffwechselvorgängen wie der Verwertung von Fett und Kohlenhydraten beteiligt.

Calcium ist ein ebenso lebenswichtiges Mineral. Es ist ein wesentlicher Bestandteil des menschlichen Skeletts und auch der Zähne. Damit ist der Mineralstoff essentiell für den Aufbau gesunder sowie stabiler Knochen und Zähne.

Das Zusammenspiel von Magnesium und Calcium ist entscheidend

Der Körper benötigt jeden Tag ausreichend Calcium und MagnesiumSowohl Calcium als auch Magnesium können von Ihrem Körper nicht selbst produziert werden. Daher ist es wichtig, dass Sie die Mineralstoffe täglich in ausreichender Menge zu sich nehmen.

Der Bedarf kann über die Ernährung gedeckt werden. Bei einem höheren Calcium- bzw. Magnesium-Bedarf helfen Nahrungsergänzungsmittel wie Calcium Verla 600mg (100 stk) und Magnetrans forte 150 mg Hartkapseln (100 stk) zur Vorbeugung eines Magnesium- oder Calciummangels.

Die aufgenommenen Mineralstoffe werden im Magen-Darm-Trakt verdaut, während die eigentliche Resorption (Aufnahme in den Blutkreislauf) im Dünndarm stattfindet. Dabei werden in etwa 30 bis 50 Prozent der zugeführten Menge an Calcium und Magnesium von Ihrem Körper aufgenommen.

Ursprünglich ging man in der Medizin davon aus, dass die gleichzeitige Aufnahme von Calcium und Magnesium nicht zu empfehlen sei. Man nahm an, dass sich die beiden Mineralstoffe bei der Aufnahme in den Körper gegenseitig behindern, da sie einen ähnlichen chemischen Aufbau besitzen. Das hat sich zwischenzeitlich als falsch erwiesen.

Fakt ist: Studien beweisen, dass sich Calcium und Magnesium bei der gleichzeitigen Aufnahme, zum Beispiel über die Nahrungsergänzungsmittel wie Frubiase Calcium T Trinkampullen (20 stk) oder Biolectra Magnesium 400 mg ultra Kapseln (100 stk), sogar gegenseitig begünstigen.

Das unterstreicht auch die Tatsache, dass bereits dem Kleinkind mit der Muttermilch beide Mineralien zu Verfügung stehen. Denn Muttermilch enthält sowohl Magnesium als auch Calcium. Chemisch ist das folgendermaßen zu erklären:

  • Calcium und Magnesium werden auf unterschiedliche Weise in den Blutkreislauf transportiert

    Dabei sind die beiden Mineralstoffe ähnlich aufgebaut. Ihren Transport in den Blutkreislauf übernehmen allerdings verschiedene Trägersubstanzen, die sich gegenseitig nicht behindern. Einfach erklärt gibt es eine Fahrspur für Calcium und eine weitere Fahrspur für Magnesium vom Dünndarm direkt in den Blutkreislauf.

  • Der Körper benötigt Magnesium, um Calcium zu verstoffwechseln

    Mittlerweile ist erwiesen, dass für einige Abläufe im menschlichen Stoffwechsel beide Mineralstoffe gleichzeitig vorhanden sein müssen. Ein gutes Beispiel ist das sogenannte Parathormon – ein Hormon, das hauptsächlich dafür verantwortlich ist, dass Calcium aus der Nahrung im Körper überhaupt verwertet werden kann. Seine Aufgabe kann das Parathormon aber nur dann ausüben, wenn im Körper gleichzeitig auch Magnesium zur Verfügung steht.

Wofür eignet sich die Kombination aus Magnesium und Calcium zusammen mit Vitamin D?

Auch Vitamin D ist in ausreichender Menge aufzunehmenNeben Magnesium und Calcium ist auch Vitamin D ein lebenswichtiger Nährstoff. Wobei es sich bei Vitamin D streng genommen um kein Vitamin, sondern um eine sogenannte organische Verbindung (eine Hormon-Vorstufe) handelt.

Vitamin D können Sie allerdings – anders als Magnesium und Calcium – nicht bzw. nur in geringen Mengen über die Nahrung aufnehmen. Der Körper muss den Löwenanteil mithilfe von Sonnenlicht selbst herstellen oder durch Nahrungsergänzungsmittel mit Vitamin D supplementiert bekommen.

Die Hauptaufgabe von Vitamin D im Körper liegt im Bereich der Knochen. Diese Aufgabe, die wir Ihnen nachfolgend näher erläutern, kann Vitamin D um ein Vielfaches besser ausüben, wenn Sie das Vitamin zusammen mit den Mineralstoffen Magnesium und Calcium einnehmen.

Optimale Verwertung von Calcium nur mit Vitamin D

Calcium kann nur mit Vitamin D optimal verwertet werdenVitamin D ist an einer normalen Funktion der Knochen beteiligt. Unter anderem unterstützt es Ihren Körper dabei, Knochenstammzellen zu bilden und fördert zusätzlich die Mineralisation der Knochen.

Unter Mineralisation versteht man den Einbau von Calcium in die Knochen. Das macht sie stabil und stark. Außerdem übernimmt Vitamin D auch im Darm eine wichtige Aufgabe: Dort fördert es die Aufnahme von Calcium aus der Nahrung.

Dieses Zusammenspiel von Vitamin D und Calcium macht deutlich, wie wichtig die gemeinsame Einnahme ist. Nur mit einer ausreichenden Menge an Vitamin D ist es Ihrem Körper möglich, auch ausreichend Calcium zu resorbieren (aufnehmen). Dieser Faktor wird besonders dann wichtig, wenn Sie sich, beispielsweise in den Wintermonaten, nicht viel in der Sonne aufhalten und so nicht ausreichend mit Vitamin D versorgt sind.

Durch Kombipräparate wie dem Coralcare mit Vitamin D3 2-Monatspackung (60X1.5 g) oder Kautabletten wie Calcimagon-D3 500mg/400 internationale Einheiten (180 stk) und Calcium D3 STADA 600mg/400 internationale Einheiten (120 stk) ist es Ihnen möglich, Ihren Körper mit ausreichend Vitamin D und Calcium zu versorgen. Zum Beispiel auch in der dunklen Jahreszeit.

Vitamin D und Magnesium wirken eng zusammen

Auch Magnesium und Vitamin D sind von einander abhängigIm Zusammenspiel der Nährstoffe Vitamin D und Calcium übernimmt auch Magnesium eine entscheidende Rolle. Magnesium wird von Ihrem Körper benötigt, damit er ausreichend Vitamin D bilden kann.

Umgekehrt unterstützt Vitamin D den Darm dabei, ausreichend Magnesium aus der Nahrung aufzunehmen. Magnesium und Vitamin D bedingen sich also gegenseitig.

Folgerichtig wird durch dieses Zusammenspiel deutlich, dass auch Magnesium an einem gesunden Knochenaufbau beteiligt ist. Bislang standen diesbezüglich hauptsächlich Vitamin D und Calcium im Fokus.

Um allerdings beispielsweise der Entstehung von Osteoporose effektiv entgegenzuwirken, sollten Sie neben Ihrem Calciumspiegel im Blut immer auch Ihren Vitamin D- und Magnesiumspiegel im Blick behalten. Bei einer vorliegenden Unterversorgung sollten Sie daher möglichst beide Nährstoffe gemeinsam supplementieren. Eine ausgewogene Nährstoffversorgung kann Ihnen unter anderem mit Vitamin D-Präparaten sehr gut gelingen.