Halsschmerzen und Heiserkeit

Halsweh – dieses unangenehme Gefühl kennt eigentlich jeder. Etwa 2-3-mal im Jahr sind Erwachsene von Halsschmerzen betroffen, Kinder haben öfters damit zu kämpfen. Wir klären, warum Halsschmerzen eigentlich Rachenschmerzen heißen und ob Cola wirklich dagegen helfen kann.

Halsschmerzen sind keine eigenständige Krankheit, sondern ein Symptom. Meistens ist die Ursache eine Infektion mit Viren oder Bakterien einhergehend mit einer Erkältung oder Grippe. Meistens klingen Halsschmerzen nach drei Tagen schon wieder ab. Dauern sie bis zu zwei Wochen an, werden sie als akut eingestuft. Halsschmerzen können jedoch auch wiederkehrend oder chronisch sein. Medizinisch korrekt müssten Halsschmerzen eigentlich Rachenschmerzen heißen, denn der Schmerz entsteht meist im Rachenraum. Nachts und früh morgens sind Halsschmerzen am stärksten. Tagsüber werden sie durch die Zufuhr von Wärme, Feuchtigkeit und Medikamenten gelindert. Oft werden Halsschmerzen von weiteren Symptomen begleitet:

  • Schluckbeschwerden
  • Heiserkeit
  • Husten
  • Schnupfen
  • Kopfschmerzen
  • Fieber


Ursachen

Viren und Bakterien sind die häufigste Ursache für Halsschmerzen. Sie lösen im Rachenraum entzündliche Prozesse aus. Mögliche weitere Ursachen für Halsschmerzen können sein:

  • Erkältung/grippaler Infekt/Grippe
  • Mandelentzündung
  • Rachenentzündung
  • Kehlkopfentzündung
  • Erkrankungen der Schilddrüse
  • Pfeiffersches Drüsenfieber
  • Sodbrennen
  • Allergie
  • Reizung der Atemwege durch äußere Ursachen wie Rauchen, Klimaanlagen
  • Überbeanspruchung durch Singen, Schreien
  • Pseudokrupp
  • Diphterie
  • Mumps
  • Scharlach


Behandlung

Bei leichten Beschwerden können Halsschmerzen mit Hausmitteln oder frei verkäuflichen Medikamenten behandelt werden. Bessern sich die Beschwerden nicht nach 2 oder 3 Tagen deutlich, suchen Sie unbedingt Ihren Arzt auf!

Bei folgenden Beschwerden sollten Sie auch zum Arzt:

  • Chronische oder einseitige Halsschmerzen
  • Schmerzen, verbunden mit Fieber
  • Verdacht auf Angina
  • Pilzbefall
  • Vergrößerte/eitrige Mandeln; eitriger Auswurf
  • Atemnot
  • Geschwollene, druckschmerzfeste Lymphknoten
  • Hautausschlag


Sie sollten frühzeitig zum Arzt gehen, wenn Ihr Kind Halsweh bekommt. Der Arzt kann genau entscheiden, welche Medikamente am wirksamsten sind.

Erwachsene können bei leichten Beschwerden auf frei verkäufliche Medikamente aus der Apotheke zurückgreifen. Der erste Griff geht meist zu Halsschmerztabletten. Sie entwickeln ihre Wirkung lokal im Hals- und Rachenraum. Arzneimittel mit den Wirkstoffen Benzocain oder Ambroxol betäuben die betroffenen Bereiche im Hals- und Rachenraum. Medikamente mit dem Wirkstoff Flurbiprofen wirken entzündungshemmend. Durch antiseptische Präparate wird die Erregeranzahl in Hals und Rachen verringert und die Beschwerden klingen ab. Arzneimittel wie Isländisch Moos bedecken die Rachenschleimhaut mit einer Art Schutzfilm, welcher das Kratzen im Hals verringern kann. Schmerztabletten mit Ibuprofen helfen bei Halsschmerzen, sollten aber nicht über einen längeren Zeitraum eingenommen werden.

Wichtig zu wissen: Frei verkäufliche Arzneimittel können die Krankheitsdauer nicht verkürzen. Sie sind wohltuend und lindern die Beschwerden.

Eine Behandlung mit Antibiotika ist nur dann sinnvoll, wenn die Ursache für Halsschmerzen auf eine bakterielle Erkrankung zurückzuführen ist! Sind andere Erkrankungen wie Schilddrüsenerkrankungen, Sodbrennen oder Allergien die Ursache der Halsschmerzen, so müssen diese gezielt behandelt werden.

Hausmittel

Es gibt viele verschiedene Hausmittel gegen Halsschmerzen. Allerdings ist es sehr individuell, womit Ihre Beschwerden gelindert und Ihr Wohlbefinden verbessert werden kann. Hier einige Tipps:

Tipp Wirkung
Viel trinken Kalte Getränke betäuben den Schmerz kurzzeitig. Allerdings sind sie bei Erkältungen nicht angebracht, da sie den Körper unnötig belasten (der Körper verbraucht Energie beim Aufwärmen)

Warme Getränke durchbluten die Rachenschleimhaut. Krankheitserreger können besser abtransportiert werden.
Kräutertee Kamillentee: stark entzündungshemmend, regeneriert die Rachenschleimhaut, entkrampft

Salbeitee: wirkt entzündungshemmend, überzieht die Schleimhaut mit schützendem Film

Fencheltee: entzündungshemmend, schleimlösend

Pfefferminztee: desinfizierend, öffnet blockierte Atemwege
Heiße Milch mit Honig Der Honig unterstützt die Heilung.
Obst Es stärkt das Immunsystem.

Allerdings reizen manche Obstsorten durch die von Natur aus enthaltene Säure die Schleimhäute.
Knoblauch Mit seiner stark antibakteriellen Wirkung unterstützt Knoblauch die Heilung bei Halsschmerzen. Außerdem wird die Durchblutung angeregt und das Immunsystem gestärkt. Am besten wirkt Knoblauch, wenn Sie eine einzelne Zehe wie ein Bonbon lutschen. Auch Knoblauchsaft gemischt mit Honig hilft wunderbar.
Zwiebel Sie gilt als bestes Hausmittel bei Halsschmerzen. Die enthaltenen ätherischen Öle beruhigen die Schleimhäute. Sie können die Zwiebel als Saft oder Sirup verwenden.
Ingwer Die Wurzel enthält Gingerol, dass die Durchblutung anregt und die Abwehr stärkt. Das ätherische Öl Oleoresin legt sich wie eine Art Balsam auf die gereizten Schleimhäute.
Gurgeln Die beste Selbsthilfe, die Sie anwenden können. Gurgeln Sie mehrmals täglich mit einer Kochsalzlösung oder mit Kräutertee.
Halswickel Entweder nur in Wasser getränkt oder als Quarkwickel um den Hals gelegt, verschaffen Wickel Linderung bei Halsschmerzen. Kühle Wickel mindern Entzündungen und helfen bei Schmerzen. Warme Wickel regen die Durchblutung an und wirken entspannend.
Dampfbad Hilft am besten bei trockenem Hals. Der warme Wasserdampf befeuchtet die Schleimhäute und sorgt für bessere Durchblutung.
Schal Tragen Sie über den ganzen Tag und auch nachts einen Schal. So bleibt der Hals schön warm eingepackt.


Vorbeugung

  • Stärken Sie Ihr Immunsystem
  • Treiben Sie Sport
  • Ernähren Sie sich bewusst und abwechslungsreich
  • Gehen Sie spazieren
  • Schlafen Sie ausreichend
  • Sorgen Sie für ausreichend Belüftung im Schlafzimmer
  • Vermeiden Sie Stress
  • Verzichten Sie auf das Rauchen


Mythen

Heiße Zitrone hilft

Bei Halsschmerzen eher ungeeignet, da die Zitrone die Schleimhäute angreift

Orangensaft ist gut bei Halsschmerzen

Das enthaltene Vitamin C ist gut für das Immunsystem, allerdings reizt die Säure die Schleimhäute

Alkoholische Getränke helfen bei Halsschmerzen

Die desinfizierende Wirkung von Jägermeister kann bei Halsschmerzen helfen. Allerdings nur, wenn man das Getränk gurgelt! Achtung: Nicht bei Fieber anwenden!

Mit einem Glas warmen Bier lässt sich gut schlafen

Im Hopfen des Bieres sind Bitterstoffe und ätherische Öle enthalten, die antibakteriell und schlaffördernd wirken. Das Bier sollte auf ca. 40° erwärmt werden und in kleinen Schlucken getrunken werden. Dann sofort ab ins Bett. Achtung: Nicht bei Fieber anwenden!

Flüstern statt laut sprechen

Halsschmerzen können auch durch Überbeanspruchung der Stimmbänder entstehen. In solchen Fällen empfiehlt es sich, die Stimme zu schonen und möglichst wenig zu reden. Flüstern dagegen ist anstrengender für die Stimme als normales Reden.

Cola hilft gegen Halsschmerzen

Medizinisch nachweislich hilft Cola nicht bei Halsschmerzen. Die Kühle des Getränkes kann kurzzeitig Linderung verschaffen. Allerdings können die Inhaltsstoffe und die Kohlensäure den Hals eher zusätzlich reizen.

Allgemein empfehlenswert: Wenn Sie unter Halsschmerzen leiden, sollten Sie am besten viel trinken, sich warmhalten und schonen. In Ihrer Online Apotheke apo-discounter.de finden Sie bewährte Markenprodukte, die zur Schmerzlinderung beitragen können.

Bleiben Sie gesund,

Ihre Kristin vom apo-discounter.de Team

 

 

0 Ergebnisse |
Filter
Sortierung nach:  
Please wait Filter werden geladen
apoPunkte sammeln
Unser Newsletter
Entdecken Sie uns!
Sicherheit geht vor
Ihre Vorteile
Zum 25.05.2018 ist die neue Datenschutzgrundverordnung in Kraft getreten. Wir haben daher unsere Datenschutzerklärung aktualisiert. Um ein optimales Nutzererlebnis für Sie sicherzustellen, setzen wir in unserem Shop Cookies ein. Informationen dazu und wie Sie der Verwendung von Cookies jederzeit widersprechen können, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung